STANCES (Stände) – Das Fundament des Kung Fu

b_150_100_16777215_00_images_Andrew_White_Crane_Flaps_Wings.jpg

Was sind Stances / Stände?

Gemäss Diktionär ware ein Stance (Stand): 

"Eine Art und Weise, wie ein Mensch steht, besonders wenn absichtlich eingenommen (wie beim Sport Betreiben); Körperhaltung eines Menschen."

Die Stände in Shaolin Kung Fu sind nicht anders. Sie sind stehende Positionen, welche gemäss einem bestimmten Standard eingenommen werden. Man kann diese Stände provisorisch in primäre und sekundäre Stände unterteilen. Primäre Stände wären Horse Riding Stance, Bow-Arrow Stance, False Leg Stance, Single Leg Stance, Unicorn Stance, Goat Riding Stance und Four-Six Stance. Wir nennen sie primäre Stände, da sie am häufigsten zur Anwendung kommen. Four-Six Stance wird in diese Gruppe wegen der häufigen Verwendung in den Shaolin Kung Fu Ableger des Wing Choon Kung Fu und Taijiquan aufgenommen.

Es gibt viele sekundären Stände. Einige Beispiele wären Seven Star Stance, Cat Stance, T-Step Stance, Stream Character Stance und Slanting Body Stance. Wie bereits erwähnt, sind diese nur einige von vielen sekundären Stände.

b_150_100_16777215_00_images_Andrew_Double_Dragons_Emerge_From_Sea_3.jpg

Warum und wann wurden die Stände entwickelt?

Es ist unklar, wann die Entwicklung der Stände begonnen hat. Jedoch zeigen sämtliche klassischen Kung Fu Dokumente die Verwendung der Stände auf.

Wenn man mit dem Kämpfen angefangen hat, war der Kampf eher zufällig – ähnlich Kinder am Spielplatz. Der Gewinner (ob Mensch oder Tier) war fast immer der, mit dem grössten physischen Kraft. Durch Versuche hat man herausgefunden, dass für den Kampf, gewisse Positionen vorteilhafter waren als andere. Man konnte, zum Beispiel, seinen Gegner effektiver beobachten und die eigene begrenzte Energiereserve besser erhalten, wenn in einer statischen Position stehend als beim Herumspringen. Durch Haltung dieser Position war man immer bereit um effektiv zuzuschlagen und dies genau im richtigen Moment.

Obwohl das so war, fand man schnell wieder heraus, dass diese statische Position nachteilhaft war, falls sie zu rigide war. So begann das Experimentieren, das schliesslich zu den heute bekannten Ständen, die ein perfektes Gleichgewicht zwischen Stabilität und Flexibilität, Solidität und Agilität, Wurzeln und Fluss. Dieses Gleichgewicht wird trotzdem in vielen Kung Fu Schulen und Stile sowie andere Kampfkünste und -Sporte vernachlässigt. Dies ist sicherlich wegen fehlendem Verständnis.

Wie wir aus den klassischen Kung Fu Texten wissen, nannte (und nennt) man die Stände auch "das Fundament des Kung Fu". Viele Leute haben diese Aussage vermutlich gehört, jedoch haben sich nur wenige die Mühe gemacht, sie zu verstehen.

Kung Fu ist ein strukturiertes System von Bewegungen für die Kultivierung auf unterschiedlichen Ebenen. Diese Ebenen zusammen ergeben ein umfassendes System für persönliche Entwicklung, sowohl physisch, mental, emotional und, in den höheren Künsten, spirituell. Die verschiedenen Stile (und Schule) des Kung Fu haben mehr (oder weniger) Wichtigkeit dieser vier Aspekten zugeordnet.

Wie erwähnt, braucht grossartiges Kung Fu eine Struktur. Und wie bei allen stabilen Strukturen beginnt die Stabilität mit dem Verbindungspunkt zur Umgebung. Im Falle des Kung Fu ist dieser Punkt normalerweise der Boden. Wenn man mit einem Gebäude vergleicht: das Gebäude kann nur stabil sein, wenn das Fundament ebenso stabil ist. Man kann ein Gebäude so gut wie menschlich möglich, mit den allerbesten Baumaterialien bauen, jedoch ohne exzellentes Fundament wird auch dieses Gebäude auseinanderfallen, falls der Kräfte der Natur ausgesetzt. So ist es auch mit Kung Fu. Die Stände bauen dieses physische Fundament auf welches sämtliche Techniken und Anwendung basieren.

Das physische Fundament ist aber nur ein Teil der Stände als Fundament des Kung Fu. Kung Fu Fundamente (Stände) umfassen auch die energetischen, geistlichen und spirituellen Ebenen.

b_150_100_16777215_00_images_Andrew_Poisonous_Snake_Strikes_Vital_Point.jpg

Vorteile der Stände

Die Vorteile der Stände, wie oben beschrieben, gehen über die Grenzen des physischen Fundamentes hinaus. Es ist Zweckmässig, diese Vorteile wie folgt zu kategorisieren:

Physisch

Auf der physischen Ebene wird der solide Basis sämtlicher Kung Fu Patterns und Techniken kreiert. Zusätzlich, durch das Standtraining, entstehen starke Beinmuskeln und physische Stabilität. Trainiert man die Stände nur auf der physischen Ebene und ohne genügend komplementäres Training wie zum Beispiel das Dehnen und die Geschwindigkeit, kann der Körper langsam und unbeweglich werden. Je grösser die Muskeln, desto mehr Aufwand benötigt wird um sie zu bewegen.

Kampf

Erfahrung hat gezeigt, dass die stabilen, flexiblen, soliden aber fliessenden Stände, einen wesentlichen Beitrag zur gesamten Kampfeffizienz leisten. Es ist wichtig zu verstehen, dass nur Stabilität nicht ausreicht, dies zu erreichen. Ohne die zusätzlichen Komponente des Flusses, Gleichgewichts, der Fluidität, Agilität und Flexibilität, können die Stände sogar nachteilig wirken. Dies ist vermutlich der Hauptgrund, weshalb viele Systeme die Stände auslassen, ausser beim Üben ihrer Demonstrationsformen.

Energetisch

Ein Mensch besteht aus drei "Hauptbestandteile" – Jing, Chi und Shen. In diesem Zusammenhang kann man Jing als der physische Körper betrachten; Chi ist die Vitalenergie; Shen ist der Geist. Korrekt ausgeführten Stände verbessern den Energiefluss des Körpers. Werden die Stände statisch und entspannt ausgeführt, führen sie zu einer Erhöhung der inneren Kraft. Innere Kraft könnte als die Gesamtmenge der Energie, die im Körper fliesst und gespeichert ist, definieren. Sie ist mit der physischen, oder muskulären, Kraft nicht zu verwechseln. Diese innere Kraft führt nicht nur zur Erhöhung und Verbesserung der Vitalität, Gesundheit und Kraft oder Stärke, sie verbessert auch die Leistung in allen anderen Aktivitäten.

Spirituell

Korrekt trainierte Stände verbessern auch unsere mentalen und spirituellen Aspekte. Durch Erhöhung der inneren Kraft sowie Energievolume, die im Körper fliesst, werden energetische Blockaden auf allen Ebenen entfernt. So erreicht man emotionelles und mentales Gleichgewicht und Stärke. Der Geist wird ruhig, das Stressniveau deutlich gesenkt und mentale Klarheit und Frische erreicht. Bei den höchsten Ebenen des Standtrainings, kann der Geist (oder Seele) über die physische, phänomenale Dimension hinaus ausweiten. Dies ermöglicht spirituelle Freude sowie die kosmische Dimension (alles, was mehr als nur das Physische beinhaltet) erfahren werden.

b_150_100_16777215_00_images_Andrew_Double_Dragons_At_Formation.jpg

Wenn man nur diese Vorteile berücksichtigt, ist es nicht überraschen, dass die Stände weiterhin ein Schlüssel- und grundlegendes Element in Shaolin Wahnam und alle anderen Schulen des echten, hochstehenden Kung Fu bleiben.