Das erste Shaolin Kloster wurde ca. 495 n.Chr. auf Befehl des Kaisers Xiao Wen Di in der Provinz Henan im Norden Chinas erbaut. Von seiner Erbauung bis zum Ende des imperialistischen Chinas, (mit Ausnahme der Ming-Dynastie) war er der imperialistische Tempel, wo die Kaiser für die Gesundheit und den Wohlstand des Reiches beteten. Bis 527 n.Chr. lehrte der indische Mönch Batuo, Theravada Buddhismus im Kloster. Dann kam der Würdige Bodhidharma (Damo) nach China.

Er war ein indischer Prinz, der sein luxuriöses Leben aufgab, um buddhistischer Mönch zu werden. Er wurde nach China geschickt um Ch'an (oder Zen) Buddhismus zu verbreiten. Nach einem Gespräch mit dem Kaiser reiste Bodhidharma nach Shaolin. Dort entdeckte er, dass die Mönche so geschwächt waren, dass sie während dem Meditieren oft einschliefen und dazu noch ungesund waren. Um die Mönche auf längeres Meditieren sowie ihre anderen Aufgaben vorzubereiten, lehrte er 2 Sätze Übungen: die "18 Lohan Hände" und die "Sehnen Metamorphose". Aus diesen wurden Shaolin Kung Fu sowie Shaolin Qi Gong entwickelt.
Shaolin Temple
Da das Shaolin Kloster auch der Tempel der Kaiser war, haben sich viele der grössten und einflussreichsten Bürger Chinas in ihrem Ruhestand dort niedergelassen. Zu dieser Gruppe gehörten u.a. die grössten Generäle, Dichter, Künstler sowie Mitglieder der kaiserlichen Familie und andere Adelige. Das Ergebnis war eine Konzentration der Elite der chinesischen Gesellschaft während eintausend Jahren im Shaolin Kloster, wo diese hohen Personen für spirituelle Kultivierung übten.

Mit der Zeit haben die Generäle die 18 Shaolin Lohan Hände modifiziert und den Prototyp des Shaolin Kung Fus entwickelt. Fälschlicherweise denken viele, dass der Ursprung aller Kung Fu in Shaolin war. Shaolin Kung Fu war das erste institutionalisierte Kampfkunst-System. Die Shaolin Künste, die wir erben, wurden während 1500 Jahren entwickelt und verfeinert.

Während der Ming-Dynastie (1368 - 1644) wurde ein zweites Shaolin-Kloster in der Provinz Fukien im Süden Chinas erbaut. Und zwar weil die Hauptstadt der Ming-Dynastie (Nanjing) im Süden Chinas war und nicht im Norden, dessen Hauptstadt Peking ist. Dieser zweite Tempel wurde auch auf Befehl des Kaisers erbaut. Es wird gesagt, dass Shaolin Kung Fu und Qi Gong bereits früh in der Ching-Dynastie (1644 - 1911) nicht mehr im nördlichen Shaolin Kloster praktiziert wurden. Die Ching waren Eindringlinge aus Manchurien und haben anfangs nur Nordchina besetzt. Erst später haben sie Südchina erobert.

Auch nach der Eroberung Südchinas florierte der Shaolin Tempel in Fukien. Aber er wurde vermehrt zum Zentrum von revolutionären Aktivitäten. Viele der Anhänger ausserhalb des Ordens waren Mitglieder von Organisationen, welche die Ming-Dynastie wiederherstellen und die Ching's vertreiben wollten. Der Ching Kaiser nahm es auf sich, die Geheimnisse der Shaolin zu lernen. Danach und mit der Unterstützung der kaiserlichen Truppen und Lama Kampfmönchen aus Tibet hat er das Kloster niedergebrannt.

Viele der Mönche kamen ums Leben, aber einige Anhänger - Mönche wie auch andere - konnten entkommen. Einer dieser Mönche war der Würdige Jiang Nan. Er fand Sicherheit an der Grenze zwischen Malaysia und Thailand. Während den nächsten 50 Jahren hatte er ein einziges Ziel, die traditionellen Shaolin Künste einem würdigen Nachfolger weiterzugeben. In seinem 80. Lebensjahr begegnete dem Würdigen Jiang Nan ein reisender Mediziner namens Yang Fatt Khuen. Er gewann die Aufmerksamkeit des Publikums mit seinen Kung Fu Demonstrationen. Er war ein ausgezeichneter Kampfkünstler, der sein Können gegen siamesische Boxer öfters unter Beweis stellen musste.

Nach der Demonstration des jungen Mannes sprach der Würdige Jiang Nan (der wie ein normaler alter Mann aussah) mit ihm und erklärte, dass Kung Fu "blumige Fäuste und beschmückte Fusstritte" sei. Yang Fatt Khuen war beleidigt und entsetzt. Aber der alte Mann sagte, sie sollten freundschaftlich zusammen kämpfen, um es zu beweisen. Der 80 Jährige konnte Yang Fatt Khuen wie ein Kind besiegen. Nach Annahme seiner Entschuldigung, akzeptierte der Würdige Jiang Nan, Yang Fatt Khuen als seinen Studenten und später ernannte er ihn zu seinem Nachfolger.

Viele Jahre später akzeptierte Yang Fatt Khuen, der bereits über 60 Jahre alt war, einen Studenten namens Ho Fatt Nam. Ho Fatt Nam war bereits Meister von 7 Kampfkunst-Stilen und ein professioneller siamesischer Boxer. Eigentlich wollte er Shaolin Künste lernen, um sein siamesisches Boxen zu verbessern. Bald aber bemerkte er die Tiefe und Breite dieser Künste und konzentrierte sich nur noch auf die Shaolin Künste. Später wurde Ho Fatt Nam zum Nachfolger Yang Fatt Khuens ernannt.

Shaolin Wahnam Mural
Wie auch die früheren Meister wählte Ho Fatt Nam einen Nachfolger, den er trainierte und an welchen er die Shaolin Künste weitergab. Wong Kiew Kit hat Shaolin Künste bereits unter seinem ersten Meister Lai Chin Wah trainiert. Lai Chin Wah's Linie kam vom zweiten südlichen Shaolin Kloster, der vom Würdigen Chee Seen - der auch vom ersten südlichen Tempel fliehen konnte - erbaut wurde. Dieser zweite kleinere Tempel wurde auch in der Provinz Fukien erbaut in den "Neun Lotus Bergen". Die bekannten Stile der "5 Vorfahren" (Hung, Mok, Choy, Liu und Li) stammen aus dieser Linie.

Die Stile aus diesem zweiten Tempel im Süden sind eher "hart" und "extern" gegenüber den relativ "weichen" und "inneren" Künsten, welche der Würdige Jiang Nan weitergab. Die Ziele der beiden Linien waren auch unterschiedlich: eines war die Ausbildung von Revolutionären zu Kämpfern in kurzer Zeit, eines war mehr holistisch.

Das Shaolin Wahnam Institut wurde gegründet, um die traditionellen Shaolin Künste weiterzugeben und in der Hoffnung, dass die Künste auch für weitere Generationen erhalten bleiben.